Der europäische Gesundheitsdatenraum: Ein Projekt mit riesigem Potenzial

Die EU-Kommission präsentierte Anfang Mai einen Vorschlag zur Schaffung eines Europäischen Gesundheitsdatenraums.

Der europäische Gesundheitsdatenraum: Ein Projekt mit riesigem Potenzial

EU-Bürger:innen, aber auch Angehörige der Gesundheitsberufe, Forschung und Industrie sollen Gesundheitsdaten künftig in allen Ländern der Europäischen Union nutzen können.

Der europäische Gesundheitsdatenraum (European Health Data Space – EHDS) soll bereits 2025 realisiert werden und die Grundlage für eine verbesserte und schnellere Entwicklung von Therapien, Medikamenten und Medizintechnik schaffen. Gerade auch die konkrete Behandlung von Patientinnen und Patienten soll von den neuen Rahmenbedingungen profitieren. Diese könnten ihre Krankengeschichte, Testergebnisse oder Medikationen künftig mit Krankenhäusern, Ärztinnen und Ärzten in der gesamten EU teilen. Damit das funktioniert, müssen allerdings zuerst alle entsprechenden Dokumente auf ein einheitliches europäisches Format umgestellt werden.

Informations-Grenzen fallen

Die Arbeit von Ärztinnen und Ärzten soll dank der verbesserten Interoperabilität ebenfalls vereinfacht werden. Sie erhalten grenzüberschreitend Zugang zu allen relevanten Informationen über Patientinnen und Patienten. Die Wissensbasis bei Entscheidungen über Behandlung und Diagnose wird also erheblich verbreitert, die Anamnese beschleunigt. Eine erneute Durchführung von Untersuchungen oder Tests wird überflüssig. Das entlastet die Patienten und Patientinnen, bedeutet eine Effizienzsteigerung ärztlicher Praxis und sollte sich auch dämpfend auf die Gesundheitskosten auswirken. Für Österreich heißt das: Ein Schub bei der weiteren Digitalisierung des Gesundheitssystems muss gelingen, damit das Land ohne Abstriche an einem künftigen europäischen Gesundheitsraum partizipieren kann. Dass es an der Akzeptanz dafür nicht scheitern wird, haben diverse Umfragen ergeben: Die Bevölkerung erweist sich entgegen manchen Unkenrufen als durchaus digital-affin und steht innovativen Neuerungen mehrheitlich positiv gegenüber.

Warnung vor „gläsernem Patienten“

Kritiker:innen der Kommissions-Initiative warnen hingegen vor der Schreckensvision des „gläsernen Patienten“ und fordern eindeutige und scharfe Regelungen, die den Schutz besonders sensibler Datenteile sicherstellen. Das gelte auch hinsichtlich der Heranziehung von Patient:innendaten für Forschungszwecke. Datenschutz und Datensicherheit müssen derart ausgestaltet werden, dass die Informationen nicht etwa auf Servern internationaler Technologieunternehmen landen und im Gegenteil stets nachvollziehbar bleibt, wer Zugriff auf die Daten hat und wofür sie verwendet werden. Öffentliche bzw. staatliche Stellen müssten hier das Heft des Handelns in der Hand behalten und sich nicht zugunsten wirtschaftlicher Interessenlagen aus dem Feld schlagen lassen.

Was Datenschutz betrifft, geht Care01 keine Kompromisse ein. Darauf können sich Nutzerinnen und Nutzer unserer mobilen Praxissoftware verlassen. Unsere Standards sind hoch – das gilt sowohl für das Sicherheitslevel an sich, besonders aber auch hinsichtlich der eingesetzten Technologie. Um Ihre Ordination zu unterstützen, habe ich mit meinem Team Care01 entwickelt, die erste cloud-basierte Kassen- und Wahlarztsoftware mit Erweiterungen für jeden Fachbereich. Testen Sie unsere Software unverbindlich für 6 Monate kostenlos.

Mag. Amir Moussa, Geschäftsführer von Care01.

 

Disclaimer Equip4Ordi: 
Für den Inhalt ist Mag. Amir Moussa selbst verantwortlich.